Großartige 2015er GGs

2o15er

Grosse Gewächse

Kommentare der Wiesbadener Verkostung 2016

PDF: (Lauer 2015er Grosse Gewächse)

DIRK WÜRTZ

„Alles was von der Saar kommt ist in diesem Jahr großartig.“

„Die Kupp von Lauer würde ich wohl mittlerweile auch blind erkennen. So viel Frische wie in diesem Jahr, hatte er aber bisher noch nicht. So was animierendes, ich würde am liebsten die Flasche nehmen und mich in die Sonne setzen und sie leert trinken.

Der Schonfels ist Wahnsinn. Stark. Hammer. Tief gestaffelt, so viele geschmackliche Ebenen, wie ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Enorm lang, dicht im Kern, am Gaumen quasi angekettet. Ein ganz grosses Grosses Gewächs.

Und dann noch der Saarfeilser mit seiner Würzigkeit, seiner herben Stringenz und einem wunderbaren Bitterle. Fantastisch. Lauer marschiert weiter unaufhörlich Richtung absolute Spitze. Was für ein großartiger Winzer!“

X

SCHNUTENTUNKER.DE

„Wer Angst vor Superlativen hat, wechselt bitte zum nächsten Absatz, denn jetzt wird es euphorisch bis zum Anschlag!

Lauer hat im letzten Jahr eine gewisse Fallhöhe hergestellt mit seiner Kollektion. Doch es geht keinen Millimeter abwärts.

Vollfruchtig nervig der Kupp, würzig reif der Schonfels, dann Schießpulver in der Nase aber klarste Brillanz am Gaumen beim Saarfeilser – unglaublich gut.“

X

CHRISTINA FISCHER

Mit flirrender Eleganz legten die Winzer von der Saar dieses Jahr gute Kollektionen hin, allen voran Peter Lauer aus Ayl, dessen Kupp und Schonfels Benchmarks für die Saar setzten.

X

WEINWIRTSCHAFT

„Mit zweimal 95 Punkten und einmal 94 Punkten hat Florian Lauer – wie im Vorjahr – die beste GG-Kollektion unter den durch ie Bank überzeugenden Saar-Betrieben.“

X

THE HUFFINGTON POST – Markus Vahlefeld

Die Show an der Saar stiehlt aber auch mit dem Jahrgang 2015 wieder einer der Neuzugänge des VDP-Mosel: das Weingut Peter Lauer.

Nun ist Peter Lauer erst vor drei Jahren in den VDP aufgenommen worden, hat aber in dieser doch kurzen Karriere den Verband kräftig durchgeschüttelt. Sicher, er hat als weiteres Weingut (neben van Volxem und Günther Jauchs von Othegraven) den Fokus der Aufmerksamkeit vom Haupttal der Mosel auf das Nebental der Saar gelenkt, was manchem Winzer der Mittelmosel ein Dorn im Auge sein könnte. Dass der VDP-Mosel jedoch dringend mehr von diesem frischen Wind benötigt, um nicht in Langeweile zu erstarren, und dass die Entscheidung, den jungen Mann in den prestigeträchtigen Verein aufzunehmen, völlig richtig war, beweist Peter Lauer seitdem jedes Jahr aufs Neue. Die Rieslinge aus 2015 sind seine bisher stärkste Kollektion – und die Weine aus 2013 und 2014 waren bereits eine Klasse für sich.

Peter Lauer fährt einen ganz eigenen Stil. Seine Rieslinge sind erheblich wilder und etwas mächtiger als die des Großmeisters Thomas Haag, wirken weniger geschliffen und tragen trotz aller tiefen Frucht doch mehr die dunklen Stein- und Erdaromen im Gepäck. Zeitlose Harmonie ist ihre Sache nicht, dafür anpackende Spannung und eine klare sinnliche Sprache, die von reifer Frucht und schiefriger Aromatik geprägt ist. Sind die Weine von Schloss Lieser schwebende Poesie, so sind die von Peter Lauer mehr auf der feinen prosaischen Seite des Sprachspektrums und rücken das Sinnliche in den Vordergrund.

Von den drei Grossen Gewächsen Peter Lauers sticht momentan das vom Schodener Saarfeilser am deutlichsten hervor. Es schreitet die komplette Bandbreite des Rieslings und des Schiefers mit Ruhe und Stolz ab, ist trotz aller Reife wunderbar schlank und vor allem fokussiert und statt einen Mischmasch an Aromen zu schmecken, hat man den Eindruck, es läge alles wohl getrennt vor einem, um dann im Ganzen doch mehr zu ergeben, als nur die Summe seiner Teile. Das ist eigenständig. Das ist großartig. Das ist bisher an der Saar so noch nicht dagewesen: Weingut Peter Lauer Riesling Grosses Gewächs 2015 Saarfeilser .